Tatrahund

Tatrahund Rassebeschreibung: Charakter & Co

Tatrahund Rassebeschreibung: Charakter & Co
Dogs/Active

Tatrahund (Polski Owczarek Podhalanski) - eine Rassebeschreibung

Der Polski Owczarek Podhalanski ist ursprünglich in der Gebirgsregion Podhale in Polen beheimatet. Der Name Tatrahund ist durch den Gebirgszug Hohe Tatra entstanden. Früher wurde diese Rasse auch als Goralenhund bezeichnet, denn die Schäfer, die diese Hunde einsetzten, waren Goralen. Er ist ein Herdenschutzhund, kann aber auch gut als Hof- oder Therapiehund eingesetzt werden.

Steckbrief

  • Stockmaß: Rüde 45 bis 50 cm, Hündin 42 bis 47 cm
  • Gewicht: 45 bis 65 kg
  • Farbe: weiß
  • Lebenserwartung: 10 bis 12 Jahre
  • Funktion: Wachhund, Hirtenhund
  • Gruppe: FCI-Nr. 1.1 / 252
  • Herkunft Polen

Herkunft

Ursprünglich stammt der Tatrahund aus Polen. In seiner Heimat wurde er hauptsächlich zum Bewachen von Schafherden eingesetzt. Durch sein wetterbeständiges Fell und seine Charaktereigenschaften eignet er sich hervorragend für den Einsatz im Gebirge und unebenem Land. Als nahe Verwandte des Tatrahundes gelten der Slovensky Cuvac und der ungarische Kuvasz. Von der FCI wurde die Hunderasse im Jahr 1967 anerkannt.

Bannerbild: Shutterstock / Eric Isselee
Hund, Säugetier, Wirbeltier, Canidae, Hunderasse, Fleischfresser, zwei weiße Polski Owczarek Podhalanski sitzen auf Fliesen
Alternativer Name Polski Owczarek Podhalanski, Owczarek podhalański, Tatra Hirtenhund, Podhalaner, Goralenhund, Polnischer Berghund
Herkunft Polen
Lebenserwartung 10 - 11 Jahre
Pflegeanforderungen pflegeintensiv
Aktivitätslevel hoch
FCI Schäferhunde
AKC Nicht anerkannt
KC Nicht anerkannt
News/Active

Typische Charaktereigenschaften des Podhalenhund

Der Tatrahund ist ein geselliger und freundlicher Begleiter, der sich gut in seine Familie eingliedert. Mit anderen Hunden oder Haustieren kommt er gut zurecht. Gegenüber Kindern verhält sich der Tatrahund stets gutmütig und geduldig. Sein liebevolles und ausgeglichenes Wesen macht ihn zu einem beliebten Familienhund. Seiner Familie ist er jederzeit ein zuverlässiger und treuer Begleiter, Fremden gegenüber verhält er sich eher reserviert. Da der Tatrahund sehr bewegungsfreudig ist, ist er nicht für die reine Wohnungshaltung geeignet. Für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen sowie für das Schwimmen ist diese Hunderasse immer zu begeistern.

Die klugen, auffassungsfähigen Tiere sind unerschrocken und mutig und besitzen einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Aus diesem Grund sind sie optimale Herdenschutz- oder Wachhunde. Allerdings haben sie auch einen stark ausgeprägten eigenen Willen und treffen gerne selbstständig ihre eigenen Entscheidungen. Deshalb ist es wichtig, den Tatrahund von Anfang an konsequent, aber ruhig zu erziehen. Besonders wichtig ist es, klare Grenzen zu setzen.

Aufgrund seiner Fähigkeiten wird der Tatrahund vielseitig als

  • Blindenführhund

  • Rettungshund

  • Fährtenhund

eingesetzt. Sein angeborener Bewachungstrieb macht ihn aber auch zum idealen Hofhund oder Wachhund für große Grundstücke.

Charakter

  • erziehbar
  • furchtlos
  • klug
  • ruhig
  • unerschrocken
  • wachsam

Verwendungen

  • Hütehund
  • Arbeitshund
  • Hirtenhund
  • Therapiehund
Polen

Pflege vom Polnischen Berghund

Der Owczarek Podhalanksi ist relativ pflegeleicht. Sein Fell ist schmutzabweisend und es ist völlig ausreichend, wenn es einmal pro Woche gebürstet wird. In der Zeit des Fellwechsels haart der Tatrahund stark und sollte dann möglichst jeden Tag gebürstet werden.

Typische Krankheiten des Tatra Hirtenhund

Der Tatrahund ist sehr robust und nicht besonders anfällig für Krankheiten. Nur die typischen Probleme großer Hunderassen wie Hüftgelenksdysplasie und Magendrehung können ihm Probleme bereiten. Seine dichte Unterwolle schützt den Tatrahund vor Kälte und Hitze gleichermaßen. Er kann draußen leben, braucht im Sommer aber immer einen schattigen Platz zum Ausruhen. Bei zu wenig Bewegung neigen Tatrahunde zu Übergewicht.

Hintergrund
Tatra Rassebeschreibung, weißer großer Hund mit kurzem Fell ähnlich Labrador

Der Tatrahund wird bis zu 70 cm groß und 60 kg schwer. Sein starker und kompakter Körperbau vermittelt Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Das Fell des Podhalenhund ist grob, dicht und wetterfest. Es ist im Regelfall glatt bis leicht wellig und weist eine gut entwickelte Unterwolle auf. An der Vorderseite der Beine, an der Schnauze und am Kopf ist das Fell kürzer als am restlichen Körper. Die Farbe des Fells ist einheitlich weiß, ohne jegliche Flecken oder Abzeichen. Der Polnische Berghund hat eine imposante Halskrause und eine lange, buschige Rute, die nach unten hängt und nur eine leichte Biegung am Ende hat. Seine Ohren sind dreieckig und mittellang und hängend. Der Tatra Schäferhund hat schwarze oder dunkelbraune Augen und Nase.

Felllänge lang
Fell dicht
Ohrenform Schlappohr
Rute gefächert
Anatomie robust, kräftig
Größe ♀ 55 - 65 cm
Gewicht ♀ 50 - 60 kg
Größe ♂︎ 60 - 70 cm
Gewicht ♂ 50 - 60 kg
Geeignet für

Farben

weiß
  • Hüftdysplasie (HD)

    Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks

  • Magendrehung

    Die Magendrehung ist eine Krankheit, bei der sich der Magen um die eigene Längsachse dreht. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt.

  • Übergewicht

    Oftmals leider die Hunde sehr unter Übergewicht. Schuld daran, sind die Hunde selbst aber nie!

Andere große Hunde

Nützliche Artikel

Abonniere unseren Newsletter,
um immer über Hundetrends informiert zu bleiben.
Wir werden deinen Posteingang nicht spammen! Wir werden deine E-Mail-Adresse weder verkaufen noch vermieten.
Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen